Osteopathie
Physiotherapie


Nadja und Reinhard Felder

Herzlich Willkommen in unserer Praxis für Osteopathie und Physiotherapie in Oberndorf und in Mattsee

Watzmannstraße 9a
5110 Oberndorf
fon&fax: +43 6272/73073
felder(at)osteopath.at

Seit Mitte der 1990er Jahre arbeiten wir in unserer Praxis hauptsächlich osteopathisch. Wir sammelten über einen Zeitraum von 25 Jahren umfangreiche Erfahrungen, mit verschiedensten Patienten aller Altersstufen und deren Beschwerden, sowie die auf die jeweiligen Menschen abgestimmten osteopathischen Behandlungen. Erfolgreiche Behandlungsergebnisse während der Jahre stärkten mehr und mehr das Vertrauen in eine Methode, die durch minimale Korrekturen zu tiefgreifenden Veränderungen und Entlastungen führt. Über einen langen Zeitraum sickerte in zahlreichen Fortbildungen der Geist der „Gründerväter“ der Osteopathie in unsere Arbeit ein, was vielen Patienten zu Gute gekommen ist.

Osteopathie ist eine sehr sanfte Behandlungsmethode, bei der der gesamte Mensch in die Behandlung einbezogen wird. Diese Art der Behandlung ermöglicht es den Patienten und Patientinnen jederzeit mitzubestimmen und mitzuentscheiden, wie fest oder wie weit ein Druck oder eine Bewegung ausgeführt werden soll. Wir arbeiten ausschließlich mit unseren Händen, die Ihren Körper berühren, leicht drücken, massieren oder bewegen. Durch diese Berührungen erlangen Sie ein Gefühl von Freiheit in Ihren Gelenken und Ihrer Muskulatur, vielleicht auch im Bereich Ihrer inneren Organe, die sich zuvor irritiert oder schmerzhaft angefühlt hatten. Schmerzzustände verringern sich, Stoffwechselprozesse wie beispielsweise die Verdauung kann sich normalisieren, Sie sind wieder im Stande sich ausdauernder oder länger in der freien Natur zu bewegen.

In unserer Praxis ist für ein Ambiente gesorgt, das Sie dabei unterstützt sich zu entspannen. Dies ist Voraussetzung für Heilungserfolg und eine erfolgreiche Behandlung. Großzügige und helle Räume empfangen Sie, um sich einer Behandlung von erfahrenen Händen hingeben zu können. Während Sie Ihre Zeit bei uns verbringen, wollen wir Ihnen ermöglichen, den Alltag ein Stück weit hinter sich zu lassen, ihr Genesungsprozess kann ungestört seinen Anfang nehmen.

Um eine Behandlungserfahrung machen zu können, benötigen Sie einen Termin, der vorzugsweise telefonisch vereinbart wird. Wir ersuchen Sie zur Telefonzeit, täglich von Montag bis Donnerstag, zwischen 12 Uhr und 12 Uhr 30, anzurufen. Das telefonische Gespräch ermöglicht ein gegenseitiges Kennenlernen schon vor dem Behandlungsbeginn, und es ist uns möglich auf Ihre persönlichen Terminwünsche einzugehen. Oder Sie schreiben uns eine Email, in der Sie Ihren Namen, Ihr Anliegen und Ihre Telefonnummer bekanntgeben, wir rufen Sie ehest möglich zurück. Natürlich nimmt außerhalb der Telefonzeit ein Anrufbeantworter Ihre Nachricht entgegen, wir melden uns so bald wie möglich.

Osteopathie ist eine Behandlungsweise, die nicht auf eine bestimmte Art von Beschwerden abzielt. Die ersten Osteopathinnen und Osteopathen behandelten ab Mitte des 19. Jahrhunderts, neben Problemen des Bewegungsapparates und Erkrankungen des Organsystems, auch oder vor allem akute Infektionskrankheiten, die auf Grund von fehlenden Medikamenten zu hohen Sterblichkeitsraten führten. Dr. Andrew Taylor Still der Begründer der Osteopathie verlor durch eine grassierende Gehirnhautentzündung mehrere seiner Kinder, und wurde dadurch zur Entwicklung seiner neuen Behandlungsmethode angeregt. Die damalige Medizin hatte auf solche Epidemien noch keine Antworten. Patientinnen und Patienten aller Altersstufen vom Baby bis zum Menschen im hohen Lebensalter wurden und werden osteopathisch behandelt.

Der Körper drückt sehr oft Folgen von Verletzungen, durch Probleme in anderen Regionen aus. Um ein Beispiel zu nennen, können Fußverletzungen später zu Knieschmerzen oder einer Schwäche der Hüftregion führen. Resultierende Beschwerden finden sich vielleicht an noch weiter entfernten Körperstellen, wie beispielsweise der Halswirbelsäule, die plötzlich Schmerzen bereitet. Es sogar zu einer Beeinträchtigung der Funktion Ihrer Inneren Organe kommen. Ein „schiefer“ Fuß führt zu einer Veränderung der Beinachse und kann sich auf alle darüber liegenden Strukturen belastend auswirken. So entstandenes, durch Nichtbehandlung chronisch gewordenes Leid, kann wiederum seelische Auswirkungen in Form von Niedergeschlagenheit nach sich ziehen, was in unserem Beispiel durch eine Korrektur der Fussfehlstellung behoben werden könnte.